Schönes Schneewochenende in Erfurt

Nachdem die Wartezeit am HBF Erfurt vorüber war und Jessica mit ca. 1h Verspätung ankam. Wurden wir von Marco direkt abgeholt und konnten so erst mal bei ihm daheim ein Kaffee trinken und seine Freundin Nadine kennenlernen.
Danach machten wir uns auf zur Stadtbesichtigung von Erfurt. Unser Weg führte uns zunächst über den Petersberg, auf dem eine Verteidigungsfestung gebaut wurde. Hierbei war Nadine eine perfekte Reiseführerin. Sie erzählte zunächst viel über den Bau und den Hintergrund und einiges mehr. So ging es zunächst in die City zu einer Stadtbesichtigung, bei der Nadine eine perfekte Stadtführerin war. So stand der Dom ebenso auf dem Programm, wie auch die Altstadt.
Nach diesen Interessanten Eindrücken von einer Stadt, die definitiv einen Besuch wert ist, führte unser Weg, sehr zur Freude von Jessica über den Weihnachtsmarkt. Hier verbrachten wir doch noch das ein oder andere Stündchen und tranken dabei den einen oder anderen Glühwein. Da es viele kleinere Einkaufsläden und Hütten gab, konnte man sich einige Dekorationen für das bevorstehende Fest anschauen. Einige Wanderten nach der Kasse auch direkt in unsere Tasche.
Danach waren die Füße langsam festgefroren und die Kälte machte sich so langsam bemerkbar, so dass wir zunächst wieder zurück zur Marcos Wohnung gingen. Dort verbrachten wir einen sehr Lustigen Abend.
Der nächste Tag stand im Zeichen der Geschichte. So führen wir bereits gegen 11:00 Uhr zum KZ Buchenwalde um uns die Geschichte des grausamen Ortes ein wenig näher anzuschauen. Der Weg, von der Hauptstraße dorthin war mit einigen Denkmälern gesät. Durch die weiße Landschaft und den langen Weg durch den Wald kam man sich schon, wie an einem anderen Ort vor. Als wir den Parkplatz erreichten, war das erste was wir sahen, eine Jugendbegegnungsstätte. Ob dies ein geeigneter Ort dafür ist, bezweifele ich doch ein wenig. Wir machten eine ausgedehnte Besichtigung über das Gelände und durch die Kälte und den Schnee mochte man sich gar nicht vorstellen, wie die Zustände vor 66 Jahren waren. Eine Besichtigung durch die Effektenkammer führte durch eine 3 Stöckige Ausstellung und zeigte viel von den einzelnen Personen die hier agiert haben. Eine Geschichte Beispielsweise von einem praktizierenden Arzt, der nach dem Krieg mehrfach zum Tode verurteilt wurde, danach wurde die Strafe zu Lebenslanger Haft umgewandelt und 10 Jahre später wurde dieser Arzt entlassen. Er praktizierte noch einige Zeit in München. Wie so was möglich war, möchte ich mir gar nicht vorstellen. Die Zeit verging sehr schnell an diesem Bedrückenden Ort, so dass wir uns nach der Ausstellung auf den Rückweg machten.
Ein kurze Pause bei Marco und Nadine und schon ging es wieder nach Dresden zurück. So bleibt uns nur zu sagen, vielen Dank für das tolle Wochenende. Bilder folgen später. Diese werden zunächst sortiert und hochgeladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.