Azure Meetup BlackMagic Recap

Im Augenblick befinde ich mich im Zug sitzend im schönen Moseltal und Reise nach Saarbrücken, um am zweitägigen #Azure #Meetup #letstalkazure teilzunehmen. Organisiert wurde das ganze von Thomas Janetschek, der für diesen kostenlosen Workshop Patrick Heyde als Speaker gewinnen konnte. Das ganze findet in den Räumlichkeiten der DateOne GmbH statt. Während das Event in diesen Minuten beginnt, darf ich noch entspannt im Zug sitzen und die vorbeiziehenden, malerischen Schluchten bestaunen und das bei strahlend blauem, wolkenfreiem, Himmel. Bin bereits gespannt auf den Workshop und werde den Beitrag um meine Eindrücke und Erfahrungen ergänzen. Zuvor werde ich bei den vorbeiziehenden Landschaften noch an meine Reise nach Mittelerde denken 😉

Moseltal

Nun sitze ich bereits im ICE zurück nach Hause und es liegen 2 Tage Azure Meetup mit Patrick Heyde hinter mir. Zeit ein kleines Fazit zu ziehen. Für mich war es ein absolut lohnenswerter Trip. Patrick hat uns viel Wissenswertes Know-How mit auf dem Weg gegeben. So lag am ersten Tag Storage im Fokus. Was ist eine Storage Group, wie wird dieser intern bei Azure abgelegt und wie lässt sich vermeiden, dass zwei unterschiedliche Storage Accounts auf dem gleichen Azure Store landen. Ergänzt wurde dies durch zahlreiche Beispiele zu Design- und Konzeptfragen. Was ändert sich und welche Vorteile kann ich daraus ziehen und wie lassen sich Projekte sinnvoll in die Cloud portieren. Dazu gehörten natürlich auch viele Diskussionen und viel Informationsaustausch zu bisherigen Vorgehen und welche Punkte evtl. nicht berücksichtigt wurden. So kamen bis zum Abend einige Informationen, zum Sizing, Design uvm. zusammen.

Patrick Heyde erläutert Azure Magie
Patrick Heyde erläutert Azure Magie

Hier übernahm wieder der klasse Organisator Thomas und führte uns zunächst zum Weihnachtsmarkt. Anschließend ging es noch ins Brauhaus Stiefel, um bei Saarländischer Kost den Abend ausklingen zu lassen.

So konnten wir ganz entspannt den zweiten Tag beginnen, an dem Patrick uns die Magie hinter dem Netzwerkfunktionen erläuterte. Auch dies wurde durch zahlreiche Infos und Howtos ergänzt. Am Nachmittag nahmen wir uns erneut noch einige Fallstudien vor. Anschließend wurde noch einmal richtig Wissenstransfer betrieben, in dem zahlreiche Fragen und Best Practices klasse und informativ erläutert wurden. Nun sind zwei Tage vorbei und welches Fazit lässt sich ziehen?

  • Die Design- und Konzeptionsphase ist entscheidend
  • „Das haben wir schon immer so gemacht“ ist nicht mehr zeitgemäß
  • Neuerlerntes sollte zyklisch, auf bessere Lösungen, Hinterfragt werden
  • Es gilt nicht mehr das Prinzip Maximal-Leistung sondern „good enough“
  • Oder Design nach Preis-/Leistung 😉

Um die Maximalen Vorteile aus der Cloud zu ziehen und die Dynamik und Skalierung nutzbar zu machen, gilt es viele bisherige Vorgehensweise zyklisch zu hinterfragen. Dies kann manchmal auch in einer Anwendungsanpassung münden.

Azure BlackMagic Erfahrungsaustausch
Azure BlackMagic Erfahrungsaustausch

Was bleibt sind zwei unfassbar informative Tage mit einer gelungenen Orga von Thomas und tollen Räumlichkeiten die uns von Dataone zur Verfügung gestellt wurden. Das Catering verdient sich ebenfalls ein großes Lob! Zahlreiche neue Kontakte wurden geknüpft und ich werde dem Meetup sicherlich treu bleiben.

Das von Patrick erstellte Workshop-Dokument steht nun zum Download, in der Meetup-Gruppe, bereit.

Ein Gedanke zu „Azure Meetup BlackMagic Recap“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.