Releasezyklen von Windows Server und System Center ziehen mit Windows 10 gleich

Mit dem Release von Windows 10 erhielten einheitliche Update- und Entwicklungszyklen Einzug. 2 Feature Updates pro Jahr versprechen eine höhere Agilität, häufigere Features und eine erhöhte Kompatibilität. Nur die Windows Server Versionen waren bisher von dieser Entwicklung ausgenommen. Die IT ist in einem radikalen Wandel, wesentlich schnellere Entwicklungszyklen und sich schnell wechselnde Anforderungen sind in kürzerer Zeit zu bewerkstelligen. Die Software Entwicklung reagiert auf diese Anforderungen mit dem Einsatz agiler Entwicklungsmethoden, wie Scrum, DevOps und Continous Integration.

Ab September wird Windows Server und die System Center Reihe mit Windows 10 bzgl.  Relasezyklus und Namensschema gleichziehen. Die neuen Releases werden ebenfalls im Frühjahr und Herbst veröffentlicht, dass Namensschema wird sich am Veröffentlichkeitsdatum orientieren.

WS2016 – Channeluebersicht – Source: Microsoft Docs

Nano Server Container Version only

Bisher waren die Windows Server Versionen von dieser Entwicklung ausgenommen, in dem diese ausschließlich im Long-term Service Branch bereitgestellt wurden. Einzig der Nano Server ist seit Beginn im Semi-annual Channel verfügbar, wurde seit dem Release aber nicht mit Updates bedacht.  Diese Verfahren hat Microsoft nun aufgekündigt und stellt die Nano Server Variante für Infrastrukturfunktionen ein.

Server Core ersetzt Nano Server

Da Nano Server die einzige Variante im Semi-annual Channel war, wird dieses Verfahren nun geändert und die Server Core Variante tritt an diese Stelle und ist mit dem nächsten Release sowohl im Semi-annual Channel und LTSB- Channel verfügbar. Server Core wird dabei als die ideale Basis für das eigene Rechenzentrum und für Cloudbasierte Dienste empfohlen, da zahlreiche Services in Azure ebenfalls auf dieser Variante basieren. Mit dem nächsten Release werden einige Funktionen für eine verbesserte Performance in Hyper-converged Szenarien integriert.

WS2016 Semi-annual LTSB Matrix

System Center wird angeglichen

Die System Center Reihe wird mit den Releasezyklen des Windows Servers gleichziehen. Im Herbst wird es eine Technical Preview geben und zu Beginn des nächsten Kalenderjahrs erscheint die Production Version.

Für den Configuration Manager wird sich keine Änderungen ergeben, dieser wird weiterhin 3 Releases im Kalenderjahr erhalten.

Zugriff auf Semi-annual Channel

Um Zugriff auf den Server Core zu erhalten, gibt es zwei Möglichkeiten.

  1. Kunden die ihre Server über Software Assurance lizenziert haben, erhalten automatisch Zugriff auf den Semi-annual Channel.
  2. Über Azure Images als rein cloudbasiertes System.

Einzig Windows Server mit Desktop Experience wird weiterhin nur im LTSB-Channel verfügbar sein und weiterhin 5 Jahre Support + 5 Jahre Extended Support erhalten, mit Premium Assurance sind weitere 6 Jahre möglich, um insgesamt 16 Jahre Support abzudecken.

System Center

Windows Server Insider

Die Windows Server Prereleases werden über das Windows Insider Programm bereitgestellt, dem gleichen Channel in dem Windows 10 Prereleases verfügbar sind. Derzeit ist der Channel noch im Aufbau, weswegen einige Links noch nicht erreichbar sind.

Für weitere Informationen habe ich euch noch eine kleine Linksammlung angefügt.

Ein Gedanke zu „Releasezyklen von Windows Server und System Center ziehen mit Windows 10 gleich“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.