Archiv der Kategorie: Virtualisierung

Erstes System Center Halbjahres Release 1801 verfügbar

Mitte des letzten Jahres hatte das System Center Team bereits angekündigt, sich dem halbjährlichen Releasezyklen von Windows und Office im Semi-Annual Channel anzuschließen. Seit gestern ist der erste Release aus diesem Kanal verfügbar. Zu beachten gilt, dass aus Lizenzsicht eine aktive Software Assurance Voraussetzung ist.

Hybride Umgebungen werden uns noch eine Weile begleiten, dies spiegelt sich auch im aktuellen Release wieder, welches zahlreiche Features hinsichtlich Azure enthält. Sofern die On-Premise Umgebungen die Nutzung zulassen, sind einige hilfreiche Details dabei.

Erstes System Center Halbjahres Release 1801 verfügbar weiterlesen

Nested Virtualization in #Azure – Links und Infos

Mit einem kleinen Blog Beitrag auf der Azure Produktseite wurde ein zentrales Feature zu Azure hinzugefügt welches während der Build Konferenz angekündigt wurde, Nested Virtualization. Mit diesem Feature ist es nun möglich, innerhalb von Azure eine VM bereitzustellen und auf dieser Hyper-V als Rolle auszuführen. Innerhalb der VM mit aktiviertem Hyper-V lassen sich weitere VMs bereitstellen, ideal für Test und Entwicklungsumgebungen die sich nun innerhalb von Azure bereitstellen lassen, z.B. Hyper-Converged Szenarien mit Windows Server 2016.

Nested Virtualization in #Azure – Links und Infos weiterlesen

Eindrücke der CDC Germany

Freitag endete die 2. Cloud und Datacenter Conference in München bei Microsoft. Mit insgesamt 2 Tagen plus einem Preevent am Mittwoch war es eine gelungene Konferenz, die neben einer Menge informativer Sessions viel Zeit zum Netzwerken bot.

Eindrücke der CDC Germany weiterlesen

Technet IT-Camp Köln

Am 02.02.12 fand das IT-Camp von Microsoft in Köln statt. Da ich mir einen der begehrten Plätze sichern konnte, gibt es hier eine kleine Zusammenfassung, was geboten wurde und welche Themen auf der Agenda standen.
Zunächst einmal ist das IT-Camp ein neues Veranstaltungsmodell von Microsoft. In diesem Rahmen sollen die Teilnehmer ihre eigene Hardware (Notebook) mitbringen und können über RDP auf eine Virtuelle Umgebung zugreifen und so einige Übungen durchführen.
Im Zeichen dieses IT-Camps stand natürlich die beiden Themen Migration und das derzeit angesagte Thema Virtualisierung (Cloud). Nach einer Einführung beschäftigte sich der Vormittag mit allem rund um die Migration. Dazu konnte man per Handout einige Teilmigrationen von Server 2003 auf 2008 R2 durchführen. Unter anderem File-/DHCP und Domänen- Migration. Auf weitere Themen, wie PKI-/Print- Migration wurde ebenfalls eingegangen. Die Handouts waren eine Schritt für Schritt Anleitung, so dass jeder Teilnehmer die Möglichkeit hatte, alle Schritte nachzuvollziehen und selbst auszuprobieren. Die beiden Dozenten Carsten Rachfahl (www.rachfahl.de) und Lars Schmoll (Microsoft) standen immer zur Seite und schwirrten durch die Reihen um Fragen und Probleme schnell zu lösen.
Der Nachmittag stand nun im Zeichen von Hyper-V. Allerdings gab es hier, aufgrund der Zeit, keine Möglichkeit mehr, eigene Versuche oder Übungen durchzuführen. So wurde es zu einer Informativen Informationsveranstaltung zum Thema Hyper-V und es gab einige Interessante Informationen zum neuen SCVMM 2012.
Zusammenfassend finde ich das Konzept durchaus gelungen und sehr informativ. Allerdings fand ich, dass gerade zum Thema Hyper-V „zu viele“ Einsteigerinformationen geliefert wurden. Hier hätte man die Zeit ein wenig für tiefgreifende Informationen und Hintergründe verwenden können.

IT-Camp Cologne Themen Migrationen und Hyper-V

VM aus dem SCVMM entfernen ohne Löschen der VHD`s

Bei der Migration einer Debian-Maschine wurden nur die vmdk-Files in vhd transferiert. Danach bekamm ich vom SCVMM einen Timeoutfehler (Error 3101) angezeigt. Die Maschine wurde zwar im Hyper-V-Manager erstellt, aber ohne Konfiguration der Hardware. Da die VHD`s nun vorhanden waren, wollte ich diese nicht löschen oder einen Neustart versuchen.

So konnte ich im Hyper-V-Manager die Hardware hinzufügen und die VM danach starten und die restlichen SChritte aus dem vorherigen Artikel durchführen und die Migration war abgeschlossen.

Leider übernahm der SCVMM-Manager auch durch Aktualisierung nicht, dass die VM nun Lauffähig war. Hier blieb nur die Option „Auftrag wiederholen“ und „Löschen“Leider bietet der SCVMM keine Möglichkeit, nur den Eintrag zu löschen. Hierbei muss der Umweg über die Datenbank gegangen werden.

  1. Beenden des Virtual Machinge Manager Service.
  2. Aufrufen des SQL Management Studio, auf dem Server auf dem die SCVMM DB (Default: VirtualManageDB) abgelegt ist
  3. Öffnen der Datenbank und erweitern der Tabelle
  4. Rechtsklick auf tbl_WLC_VObject und z.B. die „obersten 200 Zeilen bearbeiten“.
  5. In der Spalte „ObjectState“ könnt ihr den Status der VM sehen. dort sucht ihr euch den Status der VM raus, die ihr entfernen wollt, in meinem Beispiel Status 310.
  6. Mit dem Skript aus dem Artikel „RemoveMissingVMs“  werden alle VMs aus der SCVMM Datenbank entfernt, die den angegebenen Status anzeigen.
  7. Ihr könnt das Skript in SQL auf die bestehende Tabelle anwenden.
  8. Nachdem das Skript ausgeführt wurde, sieht die Ausgabe z.B. so aus:

Danach könnt ihr das SQL Server Management Studio schließen und den Dienst „Virtual Machine Manager“ starten. Sobald sich die SCVMM-Konsole öffnet, fällt euch die fehlende VM auf. Diese wird durch Aktualisieren des Hosts wieder angezeigt und mit dem korrekten Status importiert.

Weitere Artikel:

Migration V2V ESXi to Hyper-V (SCVMM 2008 R2)

So, nachdem die Regeneration der Serverhardware am Wochenende abgeschlossen wird, ist es Zeit die VM`s langsam vom ESXi zum Hyper-V zu verschieben.

Dazu habe ich den ersten ESXi durch eine Server 2008 R2 Installation mit der Roller Hyper-V ersetzt. Da der erste Hyper-V auch gleichzeitig ein virtuelle Maschine mit dem ISCSI-Target als SAN inne hat, wurde auf die Servercore-Installation verzichtet, da ich den RAID-Controller im Laufenden Betrieb managen möchte.

Eine V2V Migration über den SCVMM funktioniert nur mit einigen Vorraussetzungen, die vorher beachtet werden müssen. Hier sei angemerkt, dass der VMware Converter von VMware wesentlich Leistungsfähiger ist, als der Converter im SCVMM 2008 R2.

Solltet Ihr die ESXi-Hosts ohne vSphere Center betreiben, empfehle ich euch, für eine Übergangszeit, den vSphere-Center-Server zu installieren, dieser ist ja für 60 Tage kostenlos. Damit ist eine Migration wesentlich einfacher, da so auch die ESXi Hosts im SCVMM verwaltbar werden.

Eine Migration der VM`s vom ESXi, die in der Hardware Version 7 erstellt wurden und möglicherweise noch mit dem SCSI-Controller VMware Paravirtual ausgestattet sind, ist nicht ohne vorherige Maßnahmen möglich. Um bei diesen VM`s eine V2V Migration per SCVMM zu ermöglichen, ist zunächst ein Zwischenschritt über den VMware Converter notwendig. Die Freeware Version reicht aus.

Über den VMware Converter konvertiert ihr die Maschine unter der Angabe eines anderen Namens (z.B. Zusatz „N“) auf den gleichen Host. Dabei wählt ihr als Hardware-Version „4“ und als SCSI-Controller LSI Logic. Nach Abschluss der Migration könnt ihr die neue VM nun, nach der genannten Anleitung, auf einen Hyper-V Host migrieren.

Um eine Migration einer ausgeschalteten VM über den SCVMM vorzunehmen, sind folgende Punkte zu beachten:

1. Falls vmxnet (2)(3)-Netzwerkkarten verwendet werden, diese deinstallieren und durch E1000 Kompatible Netzwerkkarten mit der gleichen Konfiguration ersetzen

2. Nach einem Neustart Deinstallation der VMware-Tools

3. Die VM muss im ausgeschalteten Zustand sein, um eine Migration per SCVMM vornehmen zu können.

4. Im SCVMM V2V-Migration auswählen. In Bibiliotheksfenster werden die ausgeschalteten VM`s angezeigt. Hier wählt ihr die zu migrierende VM aus.

5. Danach wählt ihr noch den neuen Host und die Netzwerkkarten aus (ich verbinde die Karten noch nicht, sondern wähle nur das Netzwerk aus).

6. Nun beginnt die Migration. Zunächst wird die Konvertierung der vmdk-Files in vhd-Dateien vom SCVMM vorgenommen, dass kann je nach Größe der zu migrierenden VM einige Zeit dauern.

7. Nach Abschluss der Migration könnt ihr die VM starten und die Netzwerkkonfiguration vornehmen.

8. Prüft die Ereignisanzeige auf FEhler oder ähnlichem. Sollte euch nichts negatives auffallen, könnt ihr nun die Alte VM auf dem ESX(i) Host löschen.

 

 

Migrationsvorbereitung ESXi zu Hyper-V

In nächster Zeit liegen bei mir doch noch so einige Projekte an. Zunächst steht ein Wechsel der Virtuellen Maschinen von ESXi zu Hyper-V an. Gründe liegen vor allem in den benötigten Features.
Der ESXi bringt viele Features mit, die ich von Hause aus nicht benötige. Features die ich benötige sind wiederrum nur in den Lizenzpflichtigen Versionen enthalten (z.B. vMotion).
Aufgrund der Lizenzrechtlichen Geschichte und der ausreichenden Features von Hyper-V werde ich meine derzeitigen Virtuellen Maschinen nach und nach zu Hyper-V migrieren.

vSphere Virtual Machine Hardware Upgrade

Da Direct Access in meiner Umgebung derzeit immer noch nicht lauffähig ist und ich vom Gefühl her immer den Eindruck hatte, es liegt mit der virtuellen Netzwerkstruktur zusammen, habe ich die Hardware Versionen der Virtuellen Maschinen einem Upgrade unterzogen.

Zunächst einmal gibt es in der Hardware Version 7 vom vSphere 4 mehrere neue Hardwarekomponenten, die für eine bessere Performance sorgen sollen.

Darunter fällt zu einem der neue Netzwerkadapter vmxnet3 (Unterstützung von JumboFrames, Hardware Offloads, fully IPv6 Support, IPv6 offloads, usw.) und der neue VMware Paravirtualized SCSI Adapter (PVSCSI), der eine bessere Performance und weniger I/O-Last erzeugen soll.

Das Upgrade habe ich in mehreren Schritten durchgeführt:

  1. Zunächst einmal sollte man schauen, ob die IP-Liste der Server noch aktuell ist
  2. Wichtig ist vorher noch ein mal zu checken, dass die VMware-Tools auf dem aktuellen Stand sind, ggf. neu installieren bzw. updaten
  3. Solltet Ihr diese upgraden, danach ein Neustart durchführen und anschliessend die Virtuelle Maschine runterfahren
  4. Bevor ihr die Hardware Version aktualisiert, solltet Ihr eine Sicherung der VM anlegen, da ein Downgrade nur umständlich möglich ist
  5. Nun könnt ihr die Hardware Version der VM upgraden, in dem ihr ein Rechtsklick auf die VM im vSphere Client tätigt und dort „Upgrade Virtual Hardware“
  6. Hinzufügen einer neuen Netzwerkkarte in den VM-Eigenschaften vom Typ VMXNET3 und Zuordnung zur selben Port-Gruppe
  7. Hinzufügen einer neuen virtuellen Festplatte (Grösse unerheblich). Wichtig, diese muss dem SCSI-Punkt 1:0 oder höher zugewiesen werden
  8. Ändern des neuen, zweiten SCSI-Controller Typ in VMware Paravirtual
  9. Starten der VM, dabei am besten die Desktopansicht des VSphere-Clients verwenden, um keinen Verbindungsabbruch beim Ändern der IP-Adresse zu haben
  10. Nachdem anmelden, vorherige Netzwerkkarte auf DHCP stellen und bei der neuen Netzwerkkarte die IP-Adresse konfigurieren
  11. Neue Systemvariable anlegen „DEVMGR_SHOW_NONPRESENT_DEVICES“ Wert= „1“
  12. Nun Geräte-Manager aufrufen und unter Ansicht „Ausgeblendete Geräte anzeigen“ wählen
  13. Die vorherigen Netzwerkadapter „Intel Pro E1000“ entfernen
  14. Nun sollte die Migration auf die neue Hardware abgeschlossen sein.

Wichtig: Laut VMWare ist es nicht supported, den Paravirtuellen SCSI-Adapter für Boot-Devices (Systemlaufwerk) zu verwenden, dieser soll ausschliesslich für Datenträger mit Daten und Anwendungen verwendet werden, siehe: VMware Paravirtual SCSI-Adapter Support