Schlagwort-Archive: VMware

Microsoft Azure Backup v2 verfügbar

Wer bisher Erfahrungen mit Azure Backup gesammelt hat, kannte auch die bisherige Einschränkung, kein Support für Windows Server 2016 weder als Host noch als Backup-Quelle. Diese Einschränkung gilt nicht mehr.

Microsoft hat gestern Azure Backup Server v2 frei gegeben. Microsoft Azure Backup Server (MABS) in v1 basierte auf DPM 2012 R2 und damit auf WS2012R2 und ist mit dem Modern Backup von Windows Server 2016 inkompatibel.

Microsoft Azure Backup v2 verfügbar weiterlesen

Microsoft neues VMware Migrationsangebot für WS2016

In den nächsten Tagen wird mit Windows Server 2016 eine neues Serverbetriebssystem von Microsoft offiziell freigegeben. Sicherlich warten einige schon darauf um der RTM auf den Zahn zu fühlen und das ein oder andere Projekt zu verwirklichen.

Nun hat Microsoft bereits einen richtigen Leckerbissen als Angebot für alle VMware Kunden veröffentlicht. Wer im Zeitraum vom 01.09.16-30.01.17 Workloads von VMware nach Hyper-V migriert erhält kostenlose Windows Server 2016 Datacenter Lizenzen, wenn ihr eine Software Assurance kauft. Gerade für Migrationsszenarien sicherlich ein kompetentes Angebot.

Einen kleinen Überblick über die neuen Features gibt´s im Beitrag zur Freigabe von Windows Server 2016 TP5.

Bei Fragen zu generellen Änderungen am Lizenzmodell gibt es ebenfalls einen kleinen Eintrag

Um vom Angebot zu profitieren sind lediglich 5 einfache Schritte notwendig.

  1. Engage your account executive or sales rep to begin the process
  2. Identify virtualized workloads to migrate and specify the Windows Server Datacenter cores required.
  3. Provide your account executive proof of eligibility. (Offer applicable to customers migrating from VMware to Microsoft)
  4. Engage your partner to start the migration process.
  5. Receive free Windows Server Datacenter licenses with Software Assurance and pay only the cost of Software Assurance to kick start your migration.

Alle Informationen zum Angebot gibt´s im zugehörigen Windows Server Blog Beitrag. Also schaut euch eurer Workloads an, vergleicht die neuen & überarbeiteten Features mit zukünftigen Szenarien und plant die Migration.

Migration V2V ESXi to Hyper-V (SCVMM 2008 R2)

So, nachdem die Regeneration der Serverhardware am Wochenende abgeschlossen wird, ist es Zeit die VM`s langsam vom ESXi zum Hyper-V zu verschieben.

Dazu habe ich den ersten ESXi durch eine Server 2008 R2 Installation mit der Roller Hyper-V ersetzt. Da der erste Hyper-V auch gleichzeitig ein virtuelle Maschine mit dem ISCSI-Target als SAN inne hat, wurde auf die Servercore-Installation verzichtet, da ich den RAID-Controller im Laufenden Betrieb managen möchte.

Eine V2V Migration über den SCVMM funktioniert nur mit einigen Vorraussetzungen, die vorher beachtet werden müssen. Hier sei angemerkt, dass der VMware Converter von VMware wesentlich Leistungsfähiger ist, als der Converter im SCVMM 2008 R2.

Solltet Ihr die ESXi-Hosts ohne vSphere Center betreiben, empfehle ich euch, für eine Übergangszeit, den vSphere-Center-Server zu installieren, dieser ist ja für 60 Tage kostenlos. Damit ist eine Migration wesentlich einfacher, da so auch die ESXi Hosts im SCVMM verwaltbar werden.

Eine Migration der VM`s vom ESXi, die in der Hardware Version 7 erstellt wurden und möglicherweise noch mit dem SCSI-Controller VMware Paravirtual ausgestattet sind, ist nicht ohne vorherige Maßnahmen möglich. Um bei diesen VM`s eine V2V Migration per SCVMM zu ermöglichen, ist zunächst ein Zwischenschritt über den VMware Converter notwendig. Die Freeware Version reicht aus.

Über den VMware Converter konvertiert ihr die Maschine unter der Angabe eines anderen Namens (z.B. Zusatz „N“) auf den gleichen Host. Dabei wählt ihr als Hardware-Version „4“ und als SCSI-Controller LSI Logic. Nach Abschluss der Migration könnt ihr die neue VM nun, nach der genannten Anleitung, auf einen Hyper-V Host migrieren.

Um eine Migration einer ausgeschalteten VM über den SCVMM vorzunehmen, sind folgende Punkte zu beachten:

1. Falls vmxnet (2)(3)-Netzwerkkarten verwendet werden, diese deinstallieren und durch E1000 Kompatible Netzwerkkarten mit der gleichen Konfiguration ersetzen

2. Nach einem Neustart Deinstallation der VMware-Tools

3. Die VM muss im ausgeschalteten Zustand sein, um eine Migration per SCVMM vornehmen zu können.

4. Im SCVMM V2V-Migration auswählen. In Bibiliotheksfenster werden die ausgeschalteten VM`s angezeigt. Hier wählt ihr die zu migrierende VM aus.

5. Danach wählt ihr noch den neuen Host und die Netzwerkkarten aus (ich verbinde die Karten noch nicht, sondern wähle nur das Netzwerk aus).

6. Nun beginnt die Migration. Zunächst wird die Konvertierung der vmdk-Files in vhd-Dateien vom SCVMM vorgenommen, dass kann je nach Größe der zu migrierenden VM einige Zeit dauern.

7. Nach Abschluss der Migration könnt ihr die VM starten und die Netzwerkkonfiguration vornehmen.

8. Prüft die Ereignisanzeige auf FEhler oder ähnlichem. Sollte euch nichts negatives auffallen, könnt ihr nun die Alte VM auf dem ESX(i) Host löschen.

 

 

Migrationsvorbereitung ESXi zu Hyper-V

In nächster Zeit liegen bei mir doch noch so einige Projekte an. Zunächst steht ein Wechsel der Virtuellen Maschinen von ESXi zu Hyper-V an. Gründe liegen vor allem in den benötigten Features.
Der ESXi bringt viele Features mit, die ich von Hause aus nicht benötige. Features die ich benötige sind wiederrum nur in den Lizenzpflichtigen Versionen enthalten (z.B. vMotion).
Aufgrund der Lizenzrechtlichen Geschichte und der ausreichenden Features von Hyper-V werde ich meine derzeitigen Virtuellen Maschinen nach und nach zu Hyper-V migrieren.

vSphere Virtual Machine Hardware Upgrade

Da Direct Access in meiner Umgebung derzeit immer noch nicht lauffähig ist und ich vom Gefühl her immer den Eindruck hatte, es liegt mit der virtuellen Netzwerkstruktur zusammen, habe ich die Hardware Versionen der Virtuellen Maschinen einem Upgrade unterzogen.

Zunächst einmal gibt es in der Hardware Version 7 vom vSphere 4 mehrere neue Hardwarekomponenten, die für eine bessere Performance sorgen sollen.

Darunter fällt zu einem der neue Netzwerkadapter vmxnet3 (Unterstützung von JumboFrames, Hardware Offloads, fully IPv6 Support, IPv6 offloads, usw.) und der neue VMware Paravirtualized SCSI Adapter (PVSCSI), der eine bessere Performance und weniger I/O-Last erzeugen soll.

Das Upgrade habe ich in mehreren Schritten durchgeführt:

  1. Zunächst einmal sollte man schauen, ob die IP-Liste der Server noch aktuell ist
  2. Wichtig ist vorher noch ein mal zu checken, dass die VMware-Tools auf dem aktuellen Stand sind, ggf. neu installieren bzw. updaten
  3. Solltet Ihr diese upgraden, danach ein Neustart durchführen und anschliessend die Virtuelle Maschine runterfahren
  4. Bevor ihr die Hardware Version aktualisiert, solltet Ihr eine Sicherung der VM anlegen, da ein Downgrade nur umständlich möglich ist
  5. Nun könnt ihr die Hardware Version der VM upgraden, in dem ihr ein Rechtsklick auf die VM im vSphere Client tätigt und dort „Upgrade Virtual Hardware“
  6. Hinzufügen einer neuen Netzwerkkarte in den VM-Eigenschaften vom Typ VMXNET3 und Zuordnung zur selben Port-Gruppe
  7. Hinzufügen einer neuen virtuellen Festplatte (Grösse unerheblich). Wichtig, diese muss dem SCSI-Punkt 1:0 oder höher zugewiesen werden
  8. Ändern des neuen, zweiten SCSI-Controller Typ in VMware Paravirtual
  9. Starten der VM, dabei am besten die Desktopansicht des VSphere-Clients verwenden, um keinen Verbindungsabbruch beim Ändern der IP-Adresse zu haben
  10. Nachdem anmelden, vorherige Netzwerkkarte auf DHCP stellen und bei der neuen Netzwerkkarte die IP-Adresse konfigurieren
  11. Neue Systemvariable anlegen „DEVMGR_SHOW_NONPRESENT_DEVICES“ Wert= „1“
  12. Nun Geräte-Manager aufrufen und unter Ansicht „Ausgeblendete Geräte anzeigen“ wählen
  13. Die vorherigen Netzwerkadapter „Intel Pro E1000“ entfernen
  14. Nun sollte die Migration auf die neue Hardware abgeschlossen sein.

Wichtig: Laut VMWare ist es nicht supported, den Paravirtuellen SCSI-Adapter für Boot-Devices (Systemlaufwerk) zu verwenden, dieser soll ausschliesslich für Datenträger mit Daten und Anwendungen verwendet werden, siehe: VMware Paravirtual SCSI-Adapter Support

VMware VM – Partition verkleinern mit robocopy

Aufgrund einer Fehlkonfiguration wurde dem Exchange Server zuviel Speicherplatz zugewiesen. Um diesen Fehler zu bereinigen und nur den notwendigen Speicherplatz zur Verfügung zu stellen wurde die Partition verkleinert.

Für mich, hat sich als schnellster und elegantester Weg der mit robocopy dargestellt.

  1. Weitere Partition mit der benötigen Größe anlegen
  2. Den Exchange Server abschalten
  3. Booten von der Server 2008 CD
  4. Computerreparaturoptionen
  5. mit diskpart die partition erstellen und formatieren
  6. danach robocopy quelle (D:) ziele (F:) /Mir /copyall (Mir bewirkt eine Spiegelung und copyall kopiert die Sicherheitsberechtigungen mit)
  7. danach alte partition über den vsphere client aus der VM-Konfiguration löschen
  8. vmdk. editieren und gleichen Namen der vorherigen Partition eingeben
  9. Mit VSphere Client Partition importieren
  10. VM neustarten und Eventlogs auf mögliche Fehler überprüfen

Bei mir hat der Vorgang einwandfrei geklappt und es kam zu keinen Fehlern im Betrieb. Die alte Partition werde ich noch ein paar Tage erhalten, bevor diese endgültig gelöscht wird.