Schlagwort-Archive: WSvNext

Microsoft neues VMware Migrationsangebot für WS2016

In den nächsten Tagen wird mit Windows Server 2016 eine neues Serverbetriebssystem von Microsoft offiziell freigegeben. Sicherlich warten einige schon darauf um der RTM auf den Zahn zu fühlen und das ein oder andere Projekt zu verwirklichen.

Nun hat Microsoft bereits einen richtigen Leckerbissen als Angebot für alle VMware Kunden veröffentlicht. Wer im Zeitraum vom 01.09.16-30.01.17 Workloads von VMware nach Hyper-V migriert erhält kostenlose Windows Server 2016 Datacenter Lizenzen, wenn ihr eine Software Assurance kauft. Gerade für Migrationsszenarien sicherlich ein kompetentes Angebot.

Einen kleinen Überblick über die neuen Features gibt´s im Beitrag zur Freigabe von Windows Server 2016 TP5.

Bei Fragen zu generellen Änderungen am Lizenzmodell gibt es ebenfalls einen kleinen Eintrag

Um vom Angebot zu profitieren sind lediglich 5 einfache Schritte notwendig.

  1. Engage your account executive or sales rep to begin the process
  2. Identify virtualized workloads to migrate and specify the Windows Server Datacenter cores required.
  3. Provide your account executive proof of eligibility. (Offer applicable to customers migrating from VMware to Microsoft)
  4. Engage your partner to start the migration process.
  5. Receive free Windows Server Datacenter licenses with Software Assurance and pay only the cost of Software Assurance to kick start your migration.

Alle Informationen zum Angebot gibt´s im zugehörigen Windows Server Blog Beitrag. Also schaut euch eurer Workloads an, vergleicht die neuen & überarbeiteten Features mit zukünftigen Szenarien und plant die Migration.

Windows Server 2016 TP5 & SCVMM2016 TP5 verfügbar

Seit ein paar Stunden steht nun Windows Server 2016 TP5 zum Download bereit. Es handelt sich wohl um die letzte Preview vor dem offiziellen Launch von WS2016. Wer bisher noch keine Zeit gefunden hat, sollte nun aber wirklich mal reinschauen, welche Neuerungen mit dem nächsten Windows Server Release auf euch warten. Außerdem wurde zeitgleich TP5 der System Center Reihe 2016 veröffentlicht.

Hier eine kleine Übersicht der neuen/überarbeiteten Features:

  • Hyper-V
  • Nano Server
  • Remote Desktop Services
  • Shielded Virtual Machines
  • Storage Services
  • uvm.

Alle Neuigkeiten gibt´s im Technet Artikel „What´s new in WS2016 TP5“.  An dieser Stelle noch ein Hinweis auf das kostenlose eBook von Microsoft zu „Introducing Windows Server Technical Preview„, welches noch auf TP4 basiert, aber zum Einstieg ungemein hilfreich ist.

Hier sind die Release Notes zu System Center 2016 TP5 zu finden.

Nun allen viel Spaß beim Upgraden des Labs 😉

Lizenzänderungen mit Windows Server 2016

Vor wenigen Tagen hat Microsoft bereits die vierte Technical Preview von Windows Server 2016 & der System Center Reihe zum Download bereitgestellt. Vor einigen Stunden folgten erste Informatioenen zum neuen Lizenzmodell, welches mit der allgemeinen Verfügbarkeit von Windows Server 2016 Einzug erhält. Microsoft stellt dieses als WS2016 Licensing Datasheet zum Download bereit Darin werden bereits Container & Nano Server erwähnt.  Die nachfolgenden Informationen entstammen dem zum Download bereitgestelltem Datenblatt.

Editionen

WS3026 (Windows Server 2016) wird es in zwei unterschiedlichen Editionen geben: Standard & Datacenter. Diese unterscheiden sich maßgeblich in den zur Ausführung berechtigten Hyper-V VMs & Containern. Zudem sind die Editionen nicht mehr Feature gleich, wie es bisher noch bei WS2012R2 der Fall war. Die neuen Storage- Features, Shielded-VM-Services und der aktualisierte Netzwerk-Stack sind nur in der Datacenter Edition vorhanden.

Aus meiner Sicht ist es unverständlich, weswegen Microsoft hier wieder eine Feature Trennung mit den Versionen einführt. Gerade für KMUs sind die Standard-Editionen deutlich attraktiver und auch preiswerter. Es führt zu einer erhöhten Komplexität des Lizenzmodells und zu deutlich höheren Kosten für KMUs bei denen die Storage Features einen wichtigen Baustein darstellen.

WS2016 Editiondifference
WS2016 Editiondifference

Von Prozessor-basierter zu Core-basierter Lizensierung

Mit den bisherigen Server Versionen erfolgte die Lizensierung Prozessor (per CPU) basiert. Dies wird mit WS2016 grundlegend geändert und die Lizensierung erfolgt zukünftig anhand der physischen Kerne (per Core).

Microsoft passt das Lizenzmodell an die Gegebeneiten des Marktes an. Auf aktuelle CPUs passen bis zu 16 Cores. Mit der 2016 Intel Skylake Generation sollen bis zu 24 Cores pro Die möglich sein. Die Sockelanzahl bleibt indes stabil. Die Entwicklung zur Cloud- und Hybridbasierten Szenarien wird ebenfalls berücksichtigt. Der Umzug von VMs zwischen private und public Umgebungen vereinfacht Sizing und Abrechnung.

Lizensierung anhand von Cores + CAL

Das Datenblatt gibt Einblick in die Voraussetzung für eine korrekte Lizensierung.

Für die Lizensierung eines physischen Servers müssen alle physischen Cores lizensiert werden (die schließt virtuelle, wie z.B. Hyperthreading explizit aus). Minimal sind 8-Core Lizenzen für jeden physischen Prozessor notwendig und minimal 16-Core Lizenzen für jeden physischen Server mit einer CPU.

Die Preise sollen zur bisherigen Editionen identisch bleiben. Konkret heißt dies, dass eine WS2016 16-Kern Lizenz Standard & Datacenter Edition preislich identisch mit der bisherigen 2-Prozessor WS2012R2 Edition sein wird.

In der Standard Edition wird auch weiterhin das Recht eingeräumt, zwei Betriebssysteminstanzen (OSE=Operating System Environment) oder 2 Hyper-V Container zu betreiben, sofern alle physischen Kerne korrekt lizensiert sind. Erweiterungen sind durch multiple Lizenzen möglich.

Jeder Benutzer/Gerät welches auf eine lizensierter WS2016 Standard- oder Datacenter Edition zugreift, benötigt eine Windows Server CAL. Jede Windows Server CAL erlaubt den Zugriff auf multiple Windows Server.

Jede Windows Server CAL erlaubt dem Benutzer/Gerät den Zugriff auf jede Windows Server Edition, dies schließt vorherige Versionen ein.

Wie bisher werden für zusätzliche Dienste (z.B. Remotedesktop Dienste) zusätzliche CALs notwendig.

Wie lassen sich die physischen Kerne in WS2016 Standard- & Datacenter lizenzsieren

  • Lizensieren aller physischer Cores in einem Server
  • Lizenzminimum von 8 Cores pro Sockel
  • Lizenzminimum von 16 Cores notwendig für jeden Server
  • Core Lizenzen werden in 2er Paketen verkauft
WS2016 Core Sold Packs
WS2016 Core Sold Packs

Hinweis:

Beitrag basiert auf den bisher verfügbaren Informationen aus dem vorliegenden Windows Server Lizenz Datenblatt. Änderungen bis zum Relase der Version nicht enthalten. Mögliche Fehlinterpretation meinerseits nicht ausgeschlossen.  Für gezielte Lizenzfragen wendet euch an euren Microsoft Partner für Lizenzfragen.

Informationen stammen aus den folgenden Quellen:

Windows Server 2016 Standard & Datacenter Editions Licensing Datasheet

Windows Server 2016 and System Center 2016 Standard and Datacenter Edition

Aktivieren der vollständigen Desktop Experience bei Windows Server 2016 TP2

Auf der Microsoft Ignite wurde die Technical Preview 2 vom Windows Server 2016 (offizieller Produktname, Projektname Windows Server vNext) veröffentlicht.

Wird während des Setup-Prozesses die Option „with local admin tools“ ausgewählt, begrüßt einen die WS2016TP2 mit einer deutlich reduzierten GUI, in dem nur ein CMD-Fenster und der Server-Manager angezeigt wird.

WS2016 Setup 1
WS2016 Setup 1

Diese Entscheidung macht auch Sinn, da Microsoft damit den notwendigen Betriebscode weiter reduziert und dadurch eine weitere Server-Härtung, bei gleichzeitig reduziertem Wartungsaufwand durch Patches, erreicht.

Für derzeitge Evaluationszwecke ist eine vollständige GUI sicherlich wünschenswert. Diese lässt sich leicht über den Server Manager aktivieren.

Dazu wird der Wizard „Add Roles and Features“ aufgerufen. Unter Features wird weiter unten der Punkt „User Interfaces and Infrastructure“ erweitert.  Danach lässt sich der Punkt „Desktop Experience“ aktiveren. Die erscheinenden Rückfrage nach weiteren, benötigten Features mit „Add Features“ bestätigen.

WS2016 Setup 2
WS2016 Setup 2

Danach sollten alle 3 Punkte unterhalb von „User Interfaces and Infrastructure“ aktiviert sein. Die Auswahl nachfolgenden mit Install bestätigen.

WS2016 Setup 3
WS2016 Setup 3

Nach Installationsabschluß und erfolgten Neustart wird einem die volle Desktop Experience zur Verfügung gestellt.

WS2016 Full GUI Desktop Experience
WS2016 Full GUI Desktop Experience

Bitte behaltet im Hinterkopf das dies für eine produktive Umgebung keine Best Practice darstellt 😉

Highlights der Ignite Keynote

Kaum gestartet ist die Keynote der Ignite schon wieder vorrüber. Der Strauß an Neuigkeiten war schon bemerkenswert, nebenbei wurde die Technical Preview 2 von Windows Server vNext zum Download bereitgestellt. Zeit für ein kleines Fazit, welche Themen angekündigt wurden.

Microsoft Azure Announcements Picture by Microsoft Azure
Microsoft Azure Announcements Picture by Microsoft Azure

Ankündigung von Windows Server 2016 & System Center 2016

Im Rahmen der Ignite Konferenz wurden die beiden Produkte Windows Server 2016 und System Center 2016 vorgestellt. Die Namen sind sicherlich keine Überraschung gewesen, nun aber offiziell vorgestellt und nutzbar.

Windows Server 2016 wird Azure Service Fabric enthalten, eine Plattform zur Entwicklung und Bereitstellung von Applikationen die automatisch skaliert.

Produktankündigung Windows Server & System Center 2016 Picture by Microsoft Cloud
Produktankündigung Windows Server & System Center 2016 Picture by Microsoft Cloud

Windows Server vNext TP2

Während der Konferenz wurde die Technical Preview 2 von Windows Server vNext (Windows Server 2016) zum Download bereitgestellt. Neue Funktionen

  • Erweiterte Funktionen zum Hinzufügen und Entfernen von RAM und Netzwerkkarten im laufenden Betrieb
  • Erhöhte VM-Verfügbarkeit bei Ausfall der Cluster Fabrik
  • Nano Server

Alle weiteren neuen Funktionen zur vNext Technical Preview 2 im Blog Beitrag von Microsoft.

Azure Stack

Azure Stack bietet die Möglichkeit viele der Public Cloud Funktionalitäten auf der Code Basis von Azure zu verwenden. Derzeit bekannt unter Mircosoft Azure Pack.

Operations Management Suite

Eine neue Suite zum Management des kompletten Microsoft Stack. Die Verwaltung von heterogenen VMs (Windows, Linux, etc.) Neuer Name und neue Funktionen für Azure Operational Insights.

Azure

Eines der größten Kernthemen der Keynote waren neue Funktionen und Verbesserungen im Public Cloud Produkt Microsoft Azure.

  • Azure DNS zum Cloudbasierten Managen der eigenen DNS-Infrastruktur
  • User Defined Routing
  • Neue Virtual Appliances, wie z.B. LoadBalancer, WAN Optimierer und mehr, werden in den kommenden Wochen das Angebot erweitern
  • Laufwerksverschlüssung für Windows- und Linux-Basierte VMs inkl. Boot und Datenpartition

Wer bereits die TP von Windows 10 im Einsatz hat, darf sich freuen, heute wurde die Office 2016 Preview zum öffentlichen Download freigegeben.

Dies ist nur einen kleiner Auszug aus den vielen Neuigkeiten, die während der Keynote zur Microsoft Ignite veröffentlicht wurden.

Weiterführende Links für tiefergehende Infos:

Azure shines bright at Ignite

What´s new in Windows Server 2016 TP2

Exploring the Ignite Keynote

Live Stream der Ignite