Projekt #Honolulu – Installation und Konfiguration

Seit heute ist die Preview von Project Honolulu – Next Server Manager Console zum Download verfügbar. In diesem Blog Beitrag gehe ich auf die Installation und Konfiguration von dem Tool ein.

Vorwort

Bei Project Honolulu handelt es sich um eine vollständig, webbasierte Oberfläche für das zentrale Server Management von Windows Servern (ab 2012). Bedeutet das Tool ist nur über ein Webbrowser erreichbar und kann auch nur von hier verwaltet werden, dies ist für die spätere Installation von Relevanz.

Voraussetzungen/Empfehlungen

Es gibt drei verschiedene Installationsoptionen.

  1. Auf Windows 10 als Client und zur Verwaltung der Server die von hier erreichbar sind.
  2. Auf einem Gateway Server und Management von allen Clients die diesen Server erreichen können.
  3. Direkte Server Installation (allerdings ist das Tool nicht mit IE kompatibel).
Project Honolulu – Deployment Options

Je nachdem, wir ihr das Tool einsetzen möchtet, empfehle ich die 2. Option. Für erste Evaluierungszwecke ist die 1. Option allerdings auch völlig ausreichend und schnell eingerichtet. Im weiteren Verlauf gehe ich auf die 2. Variante ein.

Installation

Die installation ist denkbar einfach, nachdem Download der ca. 30MB großen Setup Datei wird diese gestaret und bietet nur wenige Einstellmöglichkeiten.

Setup Honolulu 1 – Accept License Terms

Zunächst wird für das Tool eine Anpassung der „Trusted Host Settings“ vorgenommen, damit der Server als Gateway Server dienen kann.

Setup Honolulu 2 – Trusted Host Settings

Ein zentraler Punkt ist allerdings die Wahl des Ports über den das Tool erreichbar ist. Hier könnt ihr den Standard belassen oder einen eigenen Port eintragen, der frei im Netzwerk verfügbar ist.

Außerdem müsst ihr ein Zertifikat für die Absicherung nutzen, der Wizard bietet euch an ein Selbstsigniertes zu erstellen oder ihr nutzt – sofern eine PKI vorhanden – ein eigenes. In diesem Fall reicht die Angabe des Zertifikats Fingerabdrucks aus, anhand dessen sucht der Wizard das passende im Zertifikatsstore heraus.

Setup Honolulu 3 – Configure Serverport

Nachdem die Installation abgeschlossen ist, lässt sich die Webapp über folgende URL erreichen https://servername.fqdn.de:Port und präsentiert sich im folgenden Gewand

Project Honolulu – First Look

Konfiguration

Nachdem die installation abgeschlossen ist, wird bei der 2. Option der gewählte Gateway Server gleich in der Webconolse angezeigt.

Honolulu Config – Webconfiguration

In dieser Ansicht werden alle verwalteten Server, Failover Cluster und Hyper-converged Cluster angezeigt, sofern bereits welche hinzugefügt wurden.

Um direkt zu starten, lassen sich weitere Server einfach mittels einer Textdatei importieren. Dazu ist zunächst unter dem Menü Punkt „Project Honolulu“ die zu importierende Lösung zu wählen, in vorliegenden Fall füge ich weitere Server hinzu.

Honolulu – Choose Servermgmt Solution

Um mehrere Server einfach hinzuzufügen, kann dies per Textdatei erfolgen, in dem in dieser die Server per FQDN zeilenbasiert eingefügt werden.

Honolulu Config – Import managed Server

Dazu könnt ihr ein Powershell Skript verwenden, um z.B. über Hyper-V die virtuellen Server zu ermitteln.

Honolulu – Add mutilple Server

Nun wird die Liste über den Wizard eingefügt, der direkt aus der Textdatei die zu importierenden Server ermittelt. Anschließend werden diese sofort in der Weboberfläche angezeigt.

Honolulu – Servermgmt Overview

Wenn die Windows Credentials zum Management nicht ausreichen, wird dies direkt angezeigt. Nun besteht die Möglichkeit, dies direkt unter den angegeben Link zu ändern.

Hier bestehen nun mehrere Möglichkeiten, ihr könnt einen Service Account angeben oder, falls es im Netzwerk eingerichtet wurde, LAPS dafür verwenden.

Bei LAPS handelt es sich um Local Administrator Password Solution, einem Tool mit dem in einer Windows Domäne die lokalen Admin Passwörter automatisch verwaltet werden. Ein Howto zu diesem Tool habe ich bereits vor einigen Monaten verfasst.

Mit diesen Schritten ist die Konfiguration abgeschlossen und nun lassen sich die Serveraufgaben zentral über „Project Honolulu“ verwalten. Einen weitergehenden Beitrag findet ihr in den nächsten Tagen hier.

Zusammenfassung

Project Honolulu ist der nächste Schritt im zentralisierten Management von Windows Servern und dies über Netzwerkgrenzen hinweg. So lassen sich mit diesem Tool, neben den On-Premise Servern, auch virtuelle Maschinen in Azure, managen.

Es handelt sich um eine Technische Preview in der sicherlich noch der ein odere andere Bug vorhanden. Außerdem ist dies Preview noch nicht vollständig und durch eure Mithilfe könnt ihr fehlende Features über den Feedback Hub hinzufügen oder mit voten. Nutzt diese Funktionalität, um eure Wünsche und Anforderungen im Produkt wiederzufinden.

Empfohlene Links

4 Gedanken zu „Projekt #Honolulu – Installation und Konfiguration“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.