Das Ende der Microsoft Cloud Deutschland #MCD

Am vergangenen Freitag veröffentlichte Microsoft einen Beitrag zu seinen geplanten beiden deutschen Rechenzentren für die globale Azure Cloud in seinem News-Blog der eine Überraschung enthielt. In dem relativ unspektakulären Beitrag kündigte Microsoft fast beiläufig die Abkündigung der aktuellen Dienste rund um die Microsoft Cloud Deutschland (MCD) an.

Neuigkeiten für Azure DE (MCD)

Prinzipiell lässt sich sagen, dass Microsoft das Angebot für MCD einstellt. Konkret werden ab 2019 keine Neukunden mehr in MCD zugelassen. Außerdem werden keine neuen Features oder Weiterentwicklungen in MCD investiert. Einzig und allein werden weiterhin Securityupdates und Bugfixes für MCD bereitgestellt, damit für Kunden die vereinbarten SLA sichergestellt werden.

Damit ist das Worst Case Szenario, welches bereits seid einiger Zeit befürchtet wurde, eingetreten.

Gleichzeitig baut Microsoft seine bereits angekündigten Rechenzentren für Deutschland mit Anbindung zum globalen Azure Backbone weiter aus und plant die Bereitstellung für Ende 2019. Laut Microsoft sollen die Regeln der Datenschutz Grundverordnung (DSGVO) vollständig eingehalten werden.

Handlungsempfehlungen für Neukunden

Neukunden die derzeit Azure Services evaluiert haben und dabei sind Bereitstellungen in Azure vorzunehmen sollten über einen Stopp ihrer vorhanden Projekte nachdenken und eine erneute Evaluierung der Dienste aus der globalen Azure Cloud in Betracht ziehen. Sofern Datenschutzgründe für die Nutzung von MCD verantwortlich sind, sollte eine erneute Prüfung der Relevanz unter Berücksichtigung der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO/GDPR) vorgenommen werden. Die DSGVO führt eine Harmonisierung der Europaweiten Datenschutzgrundregeln ein und integriert vorhandene deutsche Datenschutzgrundsätze.

Handlungsempfehlungen für Bestandskunden

Bestandskunden sollten neue Services nach Möglichkeit nicht mehr in MCD ausrollen und versuchen diese aus der globalen Cloud zu beziehen. Vorhandene Installation werden weiterhin vollständig supported und es ändert sich erstmal nichts. Allerdings ist mittelfristig eine Migration der vorhandenen Services in MCD in die globale Azure Cloud zu planen.

Migrationsleitfaden will Microsoft in den nächsten Monaten veröffentlichen.

Hintergrund

Im November 2015 kündigte Microsoft Chef Satya Nadella den Aufbau zweier Standorte in Deutschland an aus denen heraus Azure Dienste bereitgestellt werden. Diese beiden Standorte hatten allerdings eine Besonderheit, um den besonderen Anforderungen des deutschen Datenschutz gerecht zu werden, wurden diese beiden Standorte vollständig isoliert von der globalen Azure Cloud aufgebaut. Zusätzlich wurde eine Absicherung der Daten durch einen Datentreuhänder, der T-Systems, eingeführt.

Ende 2016 nahmen die beiden Standorte ihren Betrieb auf und es war möglich, Services direkt aus deutschen Rechenzentren mit niedrigen Latenzen und unter Einhaltung von besonderen Datenschutzanforderungen aufzunehmen. Gleichzeitig hatte dieser zusätzliche Service auch seinen Preis und so waren die Dienste im Vergleich zur globalen Cloud ca. 20-75% teurer.

Allerdings hatte das Angebot neben dem erhöhten Preis noch ein weiteren Nachteil, es waren deutlich weniger Features verfügbar als im globalen Cloud Angebot. Daher konnte die MCD nie mit der Attraktivität der globalen Azure Cloud mithalten.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.