Azure File Sync – Fileshares bis 100TB möglich

DIe Microsoft Inspire fand letzte Woche statt und bereits im Vorfeld gab es einige Neuigkeiten zu verschiedenen Services. So wurde u.a. Azure Migrate als Public Preview vorgestellt, ein Assessment Tool für virtuelle Umgebungen (Hyper-V und VMware). Außerdem gab es ein neues Release zu Web Application Firewall/Gateway. Und natürlich einige Neuigkeiten zu Azure File Sync, die gerade im Hinblick auf Enterprise Unternehmen interessant sind. Diese werden in diesem Artikel vorgestellt.

Azure File Sync – Überblick

Azure File Sync (AFS) ist eine Möglichkeit, um Fileserver über Unternehmensgrenzen hinweg, mittels eines Azure Fileshare, zu synchronisieren. AFS nutzt dazu einen Fileshare in Azure und unterliegt damit den Limitierungen die für Fileshares in Azure gültig sind, wenn diese im Standard Files Modell liegen. Besonders die maximale Größe von 5TB, pro Azure Fileshare, war häufig ein Problem für AFS.

In AFS kann ein Server nur einer Sync Gruppe zugeordnet werden, dazu kommt das nur ein Freigabe pro Server in den Sync Prozess aufgenommen werden kann. Das ganze auf einen großen Share zu konzentrieren, scheiterte häufig an der 5TB Limitierung. Außerdem war diese Limitierung für große Fileserver einfach zu gering dimensioniert, so das nicht alle Daten in den Sync Prozess integrierbar waren.

Azure Files – Fileshares bis 100TB

Bereits seit einiger Zeit war die Product Gruppe für Azure Storage dabei, um Standard Files mit mehr als 5TB zu ermöglichen. Dies gestaltete sich aber schwierig, da umfangreiche Änderungen am bisherigen API Modell und Ablage Modell der Daten notwendig waren. Die Änderungen sind nun auf der Zielgeraden und die Limitierungen von Standard Files und den damit verbundenen Azure Fileshares wurden deutlich angehoben.

FeaturesBisherNeu
Kapazität5TB100TB
Max. IOPS per Share100010000
Max. Durchsatzbis zu 60MB/secbis zu 300MB/sec

Insbesondere die deutliche Erweiterung der Kapazität auf 100TB ist für den Einsatz von AFS ein zentrales Feature. Nun lassen sich auch deutlich größere Fileshares für AFS nutzen. Gerade für Unternehmen mit größeren Fileservern ist dies ein echter Mehrwert. Zu beachten ist natürlich das entsprechende Bandbreite für die Synchronisierung vorhanden und eine entsprechende Planung für den Initialsync vorausgesetzt wird.

Limitierungen und nachträgliche Erweiterung auf 100TB

Zunächst ist die Möglichkeit Azure Fileshares mit einer Kapazität von 100TB auszurollen, an eine Bedingung geknüpft: Es muss ein neuer Storage Account angelegt werden. Bisher können nur neu angelegte Fileshares von der erweiterten Kapazität profitieren. Es wird daran gearbeitet, die Funktion für existierende Fileshares zur Verfügung zu stellen. Beachtet, dass der Service derzeit in Preview zur Verfügung steht, dass erklärt die nächste Limitierung.

Die Fileshares mit der Kapazität von 100TB stehen derzeit nur in 3 Regionen bereit: South East Asia, West Europe und West US 2.

Um die erweiterte Kapazität für bestehende Workloads zu nutzen bleibt nur ein manueller Weg, in dem ein neuer Fileshare auf einem neuen Storage Account eingerichtet und bestehende Workloads dort hin migriert werden.

Replizierung und Voraussetzungen

Die Kapazitätserweiterung auf 100TB per Fileshare setzt voraus, dass ein Fileshare mit der Replikationsmetrik LRS angelegt wird. In ganz wenigen Regionen wird ZRS als Replikationsmetrik unterstützt. Sollte mehr als LRS notwendig sein, dann hilft ein Blick in die Doku, um entsprechende Regionen zu finden.

AFS Voraussetzungen

Damit die neue Kapazität von 100TB für AFS nutzbar wird, muss der vorhandene Azure File Sync Agent ein Update auf Version 7 oder höher erhalten.

Alternativen

Premium Files

Wenn die vorhandene Performance im Hinblick auf Durchsatz oder IOPS nicht ausreicht, dann kann ein Wechsel auf Premium Files eine Alternative sein. Diese unterstützen nun bis zu 100.000IOPS und bis zu 10GBit Durchsatz.

Azure NetApp Files

Source: Microsoft Docs ( https://docs.microsoft.com/en-us/azure/azure-netapp-files/azure-netapp-files-understand-storage-hierarchy )

Sollte die Kapazität von 100TB nicht ausreichen für den kann Azure NetApp Files eine mögliche Alternative sein, hier stehen bis zu 500TB zur Verfügung. NetApp Files sind allgemein Verfügbar, erfordern bisher aber eine gesonderte Freischaltung der jeweiligen Subscription.

Sobald sich die Kapazität vorhandener Azure Fileshares auf die neue Kapazität von 100TB erweitern lassen, wird der Artikel aktualisiert.

Quellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.