Tag Archives: Azure

Cloud Karriereboost mit Microsoft Cloud Pro Essentials & Pro Career Center

Im April hat Microsoft zwei neue Möglichkeiten aufgelegt, um sich besser mit den Möglichkeiten der Cloud und den Azure Services vertraut zu machen.

Cloud Pro Essentials

Unter dem Namen Microsoft Cloud Pro Essentials bietet Microsoft zahlreiche Goodies an, um einen langfristigen Einblick in Cloudservice zu bekommen. Das Angebot richtet sich vor allem an IT Pros, die sich mit den neuen Möglichkeiten vertraut machen möchten, kein MSDN Abonnement ihr eigen nennen und so nur kostenpflichtig auf die Dienste zugreifen. Im Angebot sind zahlreiche Features erhalten, die ein wenig an eine Neuauflage des TechNet Abonnements erinnern. Im Angebot enthalten sind folgende Services:

  • Kostenlose Azure Credits (3 Monate lang 100$ einzulösen bis September 2016)
  • Kostenlose Online Schulungen über Pluralsight
  • Priorisierter Services im TechNet Forum
  • Telefon Support für On-Premise und Azure Produkte
  • Verlängerter Testzeitraum für Office 365 & Enterprise Mobility Suite (EMS)

Die Feature Liste wird noch erweitert und es wird bereits an einer Idee gearbeitet um die Azure Credits zu verlängern bzw. zu einem vergünstigten Preis anzubieten. Eine kleine Einführung gibt’s von Microsoft Mechanics im folgendem Video:

Alle Infos sind auf der Seite IT Pro Cloud Essentials zu finden.

IT Pro Career Center

Solltet Ihr eine Karriere im Cloudbereich anstreben, wird euch unter diesem Service ein umfangreiches Angebot gemacht, um sich dediziert einarbeiten zu können. Das Angebot erstellt, unter Angabe eurer Präferenzen, ein Curriculum welches als Leitfaden dient um sich in die neuen Möglichkeiten einzuarbeiten und mit gleichgesinnten auszutauschen. Im Career Center befinden sich folgende Features:

  • Festlegen der eigenen IT Präferenzen
  • aus den gewählten Präferenzen wird ein Curriculum erstellt
  • Überblick der Nachfrage & möglicher Gehaltsspannen
  • Erläuterungen von Experten zu möglichen Cloud Trends

Alle Infos zu diesem Service findet ihr hier auf der Seite IT Pro Career Center.

Ich denke, es ist ein guter und notwendiger Schritt um IT Pros auf Ihrem Weg im Digitalen Wandel abzuholen und zu begleiten. Also schaut es euch an und testet die Möglichkeiten, die euch durch diese Programme ermöglicht werden.

 

 

Inkrementelles Update der Azure Stack Preview

Die erste Version der Technical Preview von Azure Stack ist nun bereits einige Tage alt und hatte einige Schönheitsfehler. Microsoft hat gestern nun ein inkrementelles Update der Preview zum Download bereitgestellt, in dem folgende Fehler und Verbesserungen eingeflossen sind:

  • schnellere VM-Bereitstellungen
  • verbesserte Performance in VM-Operationen (Start, Stop, Reset, etc.)
  • verbesserte Stabilität und Zuverlässigkeit des Portals
  • update der Erweiterungen für Desired State Configuration (DSC) & Docker

Um von den Verbesserungen zu profitieren ist ein Neuinstallation notwendig. Ein In-Place-Upgrade wird nicht unterstützt.

Zum Download geht’s hier entlang.  Hilfreiche Informationen zu Anforderungen und Links gibt’s hier.

Viel Spaß beim Testen.

Infos zur ersten Preview von Azure Stack

Azure Stack ist der nächste Schritt von Microsoft für einen weiteren Ausbau von Hybriden Cloud Szenarien. Diese werden, bei der Migration zur Public Cloud Anwendungen, einen wichtigen Baustein in IT-Services einnehmen. Nicht jedes Unternehmenszenario lässt sich in der Public Cloud abbilden.

Vor einigen Stunden wurde die Download Seite für die erste Techical Preview zu Azure Stack freigegeben. Nach der Eingabe einer Mail-Adresse wird die TP direkt zum Download angeboten.

Kurz vor Weihachten wurden dazu die notwendigen Hardwareanforderungen veröffentlicht, zu denen ich einen kurzen Beitrag geschrieben habe. Min. 96GB sind kein Pappenstiel und die wenigstens werden in Ihrem Lab einen entsprechenden Server, mit diesen Anforderungen, zur Verfügung haben. Daniel hat bereits ein Blogbeitrag verfasst, der beschreibt wie die Installation mit deutlich weniger RAM möglich ist.

Alle Infos zur Installation, Konfiguration und Servicebereitstellung sind in der bereits sehr umfangreichen Azure Stack Dokumentation von Microsoft enthalten. Diese ist zugleich als  Step-by-Step Doku gehalten.

Neben den bereits erwähnten Beitrag von Daniel für geringere Hardware, hat er einen weiteren verfasst, der sich der Verfügbarkeit annimmt. Für eigene Lernzwecke wird die Installation nur wenige Stunden notwendig sein. Um den Server nicht dauerhaft betreiben zu müssen, gibt es bei Daniel informationen, wie die Start-Reihenfolge der VMs zu konfigurieren ist, um das LAB funktionsfähig zu halten.

Einige weitere Informationen zur allgemeinen Verfügbarkeit (vermutlich Q4/2016) und weitere Entwicklung gab es im Webcast “Introducing Microsoft Azure Stack” von Mark Russinovich und Jeffrey Snover der am 03.02.16 um 18:00 Uhr (MEZ) stattfand.

Wer bereits dabei ist, die Technical Preview zu evaluieren und dabei auf Fragen oder Probleme stößt, für den dürfte das Microsoft Azure Stack Forum genau die richtige Anlaufstelle sein.

Nachtrag vom 05.02.16

Seit dem erscheinen der ersten Technical Preview ist bereits eine Woche vergangen und es gibt zahlreiche weitere Interessante Infos und hilfreiche Artikel die ich hier kurz auflisten möchte.

Zu allererst sei das AzureStack Wiki erwähnt, welches auf OneNote Online geführt wird. Dies hat Hans Vredevoort ins Leben gerufen und dort findet ihr zahlreiche Links zu weiteren Blogs, Videos u.v.m.

Wer eine Leistungsfähiges Hostsystem zur Verfügung hat, kann Azure Stack, dank Nested Virtualization in WS2016, auch in einer VM installieren. Ein passender, hilfreicher Beitrag ist bei  Jonas Feller zu finden.

Ihr habt Probleme Azure Stack ausschließlich auf SSDs zu installieren? Dann schaut euch doch kurz folgenden Beitrag an: Issue when deploy Azure Stack TP1 only on SSD

Azure Stack – POC Hardwareanforderungen

Um die Weihnachtliche Stimmung noch ein wenig anzuheben, hat Microsoft gestern noch schnell die Hardware-Anforderungen für Azure Stack als Proof-of-Concept (POC) veröffentlicht.

Azure Stack soll Kunden, mit dem Windows Server 2016, die Möglichkeit geben, eigene IaaS & PaaS Angebote auf Basis von Azure anzubieten.

Die veröffentlichten Informationen beziehen sich zunächst auf die Hardware-Anforderungen für ein POC. Das schöne daran ist, dass dies durchaus auch als Single-Server-Installation erfolgen kann. Dafür ist allerdings ein Server mit ordentlich Leistung notwendig, wie dem folgenden Anforderungen zu entnehmen ist.

Azure POC Requirements
Azure POC Requirements

In nachfolgenden Versionen können sich die Hardware-Anforderungen noch ändern.

 

 

 

Neuigkeiten der AzureCon

Im Rahmen der Azure Conference wurden einige Produkte für die Allgemeinheit freigegeben. Die Entwicklungsgeschwindigkeit mit der Microsoft Produkte in Azure bereitstellt, erweitert und integriert ist bemerkenswert. Mittlerweile ist Azure sicherlich eine vollumfängliche Cloudplattform die in den Bereichen IAAS, PAAS & SAAS einen umfangreichen Produktstrauß anbietet.

Azure VM N-Servies by AzureCon
Azure VM N-Servies by AzureCon

N VM-Series

Während der Keynote wurde die neue N-Series vorgestellt. Diese VMs sind die ersten ihrer Art und mit dedizierten GPUs von Nvidia, auf Tesla-Basis, ausgestattet. Diese eignen sich perfekt für Remote Desktop Session Hosts. Außerdem unterstützen diese RDMA. Zur genauen Verfügbarkeit und Preisen ist noch nichts weiter bekannt. In meiner Subscription sind diese derzeit noch nicht gelistet.

Announcement Azure Security Center by AzureCon
Announcement Azure Security Center by AzureCon

Azure Security Center

Mit der Ankündigung des Azure Security Centers wird das Management der Plattform erheblich vereinfacht und die Sicherheit erhöht. Es stellt eine übersichtliche Seite dar, auf der alle relevanten Informationen zur Sicherheit der Azure Subscription dargestellt sind. Dazu zählen z.B.

  • Webserver durch Firewall geschützt
  • Erkennen und Verhindern von Angriffen basierend auf Machine Learning und Ereignisanalyse
  • einheitliches Management von Policies
  • Zustandsanalyse der vorhandenen Workloads

und noch viel, viel mehr. Einen sehr umfangreichen Überblick über die Möglichkeiten gibt Tom Shinder Program Manager Azure Security in seinem Blogbeitrag. Oder bei Channel 9 im Videobeitrag.

Announcement Azure Compute Pre-Purchase Plan by AzureCon
Announcement Azure Compute Pre-Purchase Plan by AzureCon

Azure Compute Pre-Purchase plan

Daneben gabs die Ankündigung für einen neuen Bezahlverfahren, welches sich an Kunden richtet, die stetige Workloads in Azure betreiben. Die benötigten Ressourcen sind nun auf jährlicher Basis, mit einem Preisvorteil von max. 63%, zu erwerben.

Announcement Azure File Storage by AzureCon
Announcement Azure File Storage by AzureCon

Azure File Storage

Neben diesen ganzen Ankündigungen wurde Azure File Storage nun allgemein freigegeben. Dieser Service ermöglicht per SMB auf in Azure liegenden Blob Storage zuzugreifen und diesen VMs als native Freigabe zur Verfügung zu stellen. Somit können Anwendungen die Daten ablegen nun sehr flexibel gestaltet werden, da die Ablage, mit vorhandenem Internetzugang, zentral erfolgen kann. Der Zugriff erfolgt dabei transparent über REST-API. Weitere Details und Demos zur Verwendung in der File Storage Session.

Das soll es erst mal mit den Neuen Ankündigungen im Rahmen der AzureCon gewesen sein. Alle Videos der AzureCon findet ihr bei Channel9.

Highlights der Ignite Keynote

Kaum gestartet ist die Keynote der Ignite schon wieder vorrüber. Der Strauß an Neuigkeiten war schon bemerkenswert, nebenbei wurde die Technical Preview 2 von Windows Server vNext zum Download bereitgestellt. Zeit für ein kleines Fazit, welche Themen angekündigt wurden.

Microsoft Azure Announcements Picture by Microsoft Azure
Microsoft Azure Announcements Picture by Microsoft Azure

Ankündigung von Windows Server 2016 & System Center 2016

Im Rahmen der Ignite Konferenz wurden die beiden Produkte Windows Server 2016 und System Center 2016 vorgestellt. Die Namen sind sicherlich keine Überraschung gewesen, nun aber offiziell vorgestellt und nutzbar.

Windows Server 2016 wird Azure Service Fabric enthalten, eine Plattform zur Entwicklung und Bereitstellung von Applikationen die automatisch skaliert.

Produktankündigung Windows Server & System Center 2016 Picture by Microsoft Cloud
Produktankündigung Windows Server & System Center 2016 Picture by Microsoft Cloud

Windows Server vNext TP2

Während der Konferenz wurde die Technical Preview 2 von Windows Server vNext (Windows Server 2016) zum Download bereitgestellt. Neue Funktionen

  • Erweiterte Funktionen zum Hinzufügen und Entfernen von RAM und Netzwerkkarten im laufenden Betrieb
  • Erhöhte VM-Verfügbarkeit bei Ausfall der Cluster Fabrik
  • Nano Server

Alle weiteren neuen Funktionen zur vNext Technical Preview 2 im Blog Beitrag von Microsoft.

Azure Stack

Azure Stack bietet die Möglichkeit viele der Public Cloud Funktionalitäten auf der Code Basis von Azure zu verwenden. Derzeit bekannt unter Mircosoft Azure Pack.

Operations Management Suite

Eine neue Suite zum Management des kompletten Microsoft Stack. Die Verwaltung von heterogenen VMs (Windows, Linux, etc.) Neuer Name und neue Funktionen für Azure Operational Insights.

Azure

Eines der größten Kernthemen der Keynote waren neue Funktionen und Verbesserungen im Public Cloud Produkt Microsoft Azure.

  • Azure DNS zum Cloudbasierten Managen der eigenen DNS-Infrastruktur
  • User Defined Routing
  • Neue Virtual Appliances, wie z.B. LoadBalancer, WAN Optimierer und mehr, werden in den kommenden Wochen das Angebot erweitern
  • Laufwerksverschlüssung für Windows- und Linux-Basierte VMs inkl. Boot und Datenpartition

Wer bereits die TP von Windows 10 im Einsatz hat, darf sich freuen, heute wurde die Office 2016 Preview zum öffentlichen Download freigegeben.

Dies ist nur einen kleiner Auszug aus den vielen Neuigkeiten, die während der Keynote zur Microsoft Ignite veröffentlicht wurden.

Weiterführende Links für tiefergehende Infos:

Azure shines bright at Ignite

What´s new in Windows Server 2016 TP2

Exploring the Ignite Keynote

Live Stream der Ignite

 

 

 

 

IT Weekend H-BRS (SQL Saturday #409 Precon)

Im Rahmen des SQL Saturday #409 (12.06.15), der im diesen Jahr wieder an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in St. Augustin stattfindet, finden im Vorfeld noch zwei weitere Veranstaltungen statt, die sich um die Themen Big Data mit Azure & Internet of Things drehen.

Am Freitag findet zum einen das IoT Camp / Hackathon “Internet der Dinge Live erleben” statt. Neben einer Einführung was es damit auf sich hat und welche Lösungen sich realisieren lassen, kann im 2. Teil selbst gecodet werden.

Parallel dazu findet das IT-Camp Hybrid IT – Azure Scenarios & Dynamic Infrastructure statt. Unter der Anleitung von zwei Microsoft Experten wird eine SQL-Umgebung in Azure erstellt und die Funktionalitäten betrachtet.

Nach diesem abwechslungsreichen Freitag dreht sich am darauf folgenden Samstag alles um Microsoft SQL Server. Die SQL-Pass Community veranstaltet den SQL-Saturday #409 ebenfalls in den Räumlichkeiten der H-BRS.

Wer also noch nichts vor hat und ein informatives Wochenende zum durch powern sucht, der ist hier richtig aufgehoben. Langweilig wird es sicherlich nicht 😉

Microsoft Virtual Machine Converter 3.0

Heute wurde von Microsoft der langersehnte Virtual Machine Converter in der Version 3.0 veröffentlicht.
Es ist als Standalone-Version gedacht und lässt sich mit einfachen Schritten auf einem Client oder Server installieren. Nach der Installation lassen sich sowohl Virtuelle als auch Physische Server migrieren. Als Zielsystem ist nun eine Migration in die Cloud nach Microsoft Azure möglich oder On-Premise, nach Hyper-V.
Das Tool bietet einen einfachen Assistenten, der einen durch alle wichtige Konfigurationsschritte leitet.

MVMC 3.0 GUI
MVMC 3.0 GUI

Alternativ lässt sich der Converter über die Powershell ansteuern und ermöglicht damit eine automatisierte Migration zahlreicher Server.

Der MVMC 3.0 migriert sowohl Clientsysteme (ab Windows Vista) und Serversysteme (ab Windows Server 2008). Es lassen sich auch Linux-Gäste von VMware basierten Hostsystemen migrieren.

Der MVMC wurde um einige Features erweitert. Dazu zählen z.B.:

  • Einbindung in den Orchestrator
  • VMDKs in VHDs konvertieren
  • Integriert die Integration Components
  • Offline-Migration

Wer nun mit dem Gedanken spielt Windows Server 2003 Systeme damit migrieren zu möchten, muss diese erste auf min. Windows Server 2008 anheben. Dazu kann das, ebenfalls vor kurzem, veröffentlichte Migrations Planning Tool genutzt werden.

Zur Downloadseite des MVMC 3.0.