Schlagwort-Archive: Migration

vSphere Virtual Machine Hardware Upgrade

Da Direct Access in meiner Umgebung derzeit immer noch nicht lauffähig ist und ich vom Gefühl her immer den Eindruck hatte, es liegt mit der virtuellen Netzwerkstruktur zusammen, habe ich die Hardware Versionen der Virtuellen Maschinen einem Upgrade unterzogen.

Zunächst einmal gibt es in der Hardware Version 7 vom vSphere 4 mehrere neue Hardwarekomponenten, die für eine bessere Performance sorgen sollen.

Darunter fällt zu einem der neue Netzwerkadapter vmxnet3 (Unterstützung von JumboFrames, Hardware Offloads, fully IPv6 Support, IPv6 offloads, usw.) und der neue VMware Paravirtualized SCSI Adapter (PVSCSI), der eine bessere Performance und weniger I/O-Last erzeugen soll.

Das Upgrade habe ich in mehreren Schritten durchgeführt:

  1. Zunächst einmal sollte man schauen, ob die IP-Liste der Server noch aktuell ist
  2. Wichtig ist vorher noch ein mal zu checken, dass die VMware-Tools auf dem aktuellen Stand sind, ggf. neu installieren bzw. updaten
  3. Solltet Ihr diese upgraden, danach ein Neustart durchführen und anschliessend die Virtuelle Maschine runterfahren
  4. Bevor ihr die Hardware Version aktualisiert, solltet Ihr eine Sicherung der VM anlegen, da ein Downgrade nur umständlich möglich ist
  5. Nun könnt ihr die Hardware Version der VM upgraden, in dem ihr ein Rechtsklick auf die VM im vSphere Client tätigt und dort „Upgrade Virtual Hardware“
  6. Hinzufügen einer neuen Netzwerkkarte in den VM-Eigenschaften vom Typ VMXNET3 und Zuordnung zur selben Port-Gruppe
  7. Hinzufügen einer neuen virtuellen Festplatte (Grösse unerheblich). Wichtig, diese muss dem SCSI-Punkt 1:0 oder höher zugewiesen werden
  8. Ändern des neuen, zweiten SCSI-Controller Typ in VMware Paravirtual
  9. Starten der VM, dabei am besten die Desktopansicht des VSphere-Clients verwenden, um keinen Verbindungsabbruch beim Ändern der IP-Adresse zu haben
  10. Nachdem anmelden, vorherige Netzwerkkarte auf DHCP stellen und bei der neuen Netzwerkkarte die IP-Adresse konfigurieren
  11. Neue Systemvariable anlegen „DEVMGR_SHOW_NONPRESENT_DEVICES“ Wert= „1“
  12. Nun Geräte-Manager aufrufen und unter Ansicht „Ausgeblendete Geräte anzeigen“ wählen
  13. Die vorherigen Netzwerkadapter „Intel Pro E1000“ entfernen
  14. Nun sollte die Migration auf die neue Hardware abgeschlossen sein.

Wichtig: Laut VMWare ist es nicht supported, den Paravirtuellen SCSI-Adapter für Boot-Devices (Systemlaufwerk) zu verwenden, dieser soll ausschliesslich für Datenträger mit Daten und Anwendungen verwendet werden, siehe: VMware Paravirtual SCSI-Adapter Support

64 Bit Migration abgeschlossen

Die Server der Domäne wurden bereits sukzessive auf 64Bit migriert. Bisher wurde der Management Client Windows 7 allerdings nicht migriert. Dies lag an fehlenden Installationsmedium auf dem Server. Nachdem über We das Installationsmedium auf dem Server kopiert wurde, ist die Installation soeben auf dem Client durchgeführt worden.

Bis auf dem Monitoring Client (Nagios) werden alle Server und Clients nun in der x64 Architektur ausgeführt.

Exchange 2007 Migration abgeschlossen

Die Migration des Exchange 2007 nach Exchange 2010 ist abgeschlossen. Alle vorhandenen, zusätzlichen, Dienste auf dem 2007er wurden auf andere Server verschoben.

Es gab keine Nennenswerte Probleme, ein paar Kleinigkeiten die im Changelog zu finden sind. Der Server wurde nun erstmal Probeweise abgeschaltet, wird aber noch einige Zeit, wegen Seminaren, bestehen bleiben.

WSUS Server Migration

Da der WSUS-Dienst derzeit auf dem, vor der Abschaltung stehenden, Exchange 2007 läuft, muss dieser verschoben werden. Zielserver wird der Webserver sein.

Dabei gestaltet sich die Migration ziemlich simpel, da die WSUS-DB auf einem SQL-Server abgelegt ist.

Folgende Schritte wurden durchgeführt:

  1. Ausführen des WSUS-Installers auf dem Web-Server
  2. Setup-Wizard fragt, ob die vorhandene WSUS-DB auf dem SQL verwendet werden soll, bestätigen
  3. Nach Abschluss der Installation den WSUS-Wizard abbrechen
  4. Per robocopy den Inhalt des WSUSContent-Verzeichnis auf das Zielverzeichnis der Neuinstallation kopieren
  5. WSUS-Konsole starten
  6. Server als Replikatserver des vorherigen WSUS-Servers konfigurieren
  7. Sychnronisation durchführen
  8. Nach Sychnronisationsabschluss wieder als Update-Quelle den Microsoft Updateserver angeben
  9. Ggf. DNS-Aliase anpassen

Fertig, nach diesen Schritten ist die Migration bzw. Verschiebung des WSUS-Servers abgeschlossen.

Exchange 2007 Migration zu Exchange 2010

Nachdem der neue Mail-Server aufgesetzt wurde, sind heute einige Vorbereitungen zur Migration getroffen worden.

1. Die OWA-Url von Exchange 2007 wurde auf oldmail.domain.de geändert und ein neues Zertifikat dafür ausgestellt mit dem Befehl New-ExchangeCertificate -GenerateRequest -SubjectName „c=DE, o=domain, cn=oldmail.domain.de“ -DomainName oldmail.domain, owa, mailserver, mailserver.domain.de, autodiscover.domain.de, autodiscover.domain.de,  -PrivateKeyExportable $true -Path c:newe2007cert.req generiert.

2. Nachdem die Anforderung von der Zertifizierungsstelle genehmigt wurde, ist das Zertifikat mit import-exchangecertificate eingefügt und auf die Standarddienste zugelassen.

Somit ist gewährleistet, dass User deren Postfach noch auf dem alten Server laufen, dennoch auf Ihre Mails über OWA zugreifen können. Der nächste Schritt ist die Installaton von Exchange 2010. Aufgrund der kleinen Umgebung und der geringen Auslastung habe ich mich dazu entschieden, alle Rollen auf einem Server zu installieren.

Hier nun einige Screenshots von der Installation:

Installationsauswahl Exchange Setup

Nachdem die Installationsschritte durchgeführt wurden, werden die Vorrausetzungen geprüft. Dabei traten einige Fehler auf, siehe folgendes Bild.

Exchange 2010 Abschliessende Überprüfung
Exchange 2010 Abschliessende Überprüfung

Hauptsächlicher Kritikpunkt war das Fehlen des Microsoft Filter Pack, welches anschließend nach installiert wurde. Außerdem musste der Startmodus von „NetTcpPortSharing“ auf Automatisch gesetzt werden.

Nachdem diese Konfigurationseinstellung vorgenommen wurde, sah die erneute Prüfung nun ok aus und alle Konfigruationseinstellungen wurden übernommen und installiert. Wenn das Setup erfolgreich abgeschlossen wird, schau das ganze folgedermaßen auch

E2010 Erfolgreiche Installation

1. Start der Exchange Verwaltungskonsole

Exchange 2010 Verwaltungskonsole

Dies war der Abschluss der Installation des Exchange 2010. Nun müssen die Konfigurationseinstellungen vorgenommen werden, unter anderem muss außerdem der Forefront Security for Exchange installiert, die Postfächer verschoben und die Zertifikate geprüft werden.

Server-Migration auf 64Bit

Aufgrund der Anforderungen von Exchange und Sharepoint 2010 nach einer homogenen Architektur wird die Serverlandschaft sukzessive auf 64Bit angehoben. Zunächst wurde der SQL-Server neu aufgesetzt, siehe vorherigen Post. Dabei wurde Server 2008 64Bit und SQL Server 2008 64Bit installiert. Bei der Konfiguration muss den SQL-Tools allerdings mitgeteilt werden, dass diese jetzt auf einer 64Bit Plattform laufen.

Verlust der MySQL-DB`s

Durch die Migration von 32 auf 64Bit sind die MySQL-DB`s verloren gegangen. Das Backup hat leider nicht geklappt und erst danach wurde festgestellt, dass die DB`s beschädigt sind. Der Versuch einer Wiederherstellung auf dem Volume schlug fehl.

Glücklicherweise sind kaum Daten verloren gegangen. Allerdings hat der Serverblog ordentlich gelitten, da ausgerechnet hier der größte Zeitraum fehlt und in diesem Zeitraum einiges passiert ist.

Es wird mit verschiedenen Tools versucht, die DB`s noch wiederherzustellen. Ob dies klappt, ist ungewiss.

Entfernen von Exchange 2003

1. Zunächst musste der Connector WE2K7 -> WEB1 entfernt werden

2. Danach wurden die Empfängerrichtlinie auf den vorhandenen Exchange 2007 und auf den DC 2008 umgestellt.

Nach den beiden genannten Schritten kann der Exchange 2003 über Systemsteuerung -> Software entfernt werden. Bevor der Computer endgültig heruntergestuft und gelöscht wird, sollte noch eine Funktionsprüfung des vorhandenen Exchange 2007 durchgeführt werden.

Voila der gute Exchange 2003 ist entfernt.

Gesamtstrukturebene auf 2003 heraufgestuft

Soeben wurde die Gesamtstrukturfunktionsebene auf 2003 heraufgestut. Bisher war nur die Domänenstrukturfunktionsebene heraufgestuft.  Vorgegangen wurde nach dem Microsoft KB-Artikel: http://support.microsoft.com/kb/322692/de

  • Klicken Sie in der Konsolenstruktur mit der rechten Maustaste auf Active Directory-Domänen und Vertrauensstellungen, und klicken Sie auf Gesamtstrukturfunktionsebene heraufstufen.
  • Klicken Sie unter Wählen Sie eine verfügbare Gesamtstrukturfunktionsebene auf Windows Server 2003 und dann auf Heraufstufen